Diabetes-Warnhundeausbildung mit System

Diabetes-Warnhund

Wenn Sie auf diese Seite gestoßen sind, interessieren Sie sich für einen Hund, der Ihnen in Ihrem Alltag mit Diabetes helfen soll.

Entweder haben Sie schon einen Hund oder überlegen, ob Sie sich für diesen Zweck einen Hund anschaffen wollen. Uns ist es ein Anliegen, Menschen mit Diabetes, die einen Diabeteswarnhund an Ihrer Seite haben wollen, weiterzuhelfen.

Wie alles anfing...

Ich selber bin 2007 völlig überraschend an Diabetes Typ 1 erkrankt und hatte immer wieder Angst vor einer Unterzuckerung, da ich diese auch teilweise nicht bemerke.
Da ich allein nur mit 2 Katzen lebe, aber immer gerne einen Hund gehabt hätte, kam mir 2011 der Gedanke, einen Hund speziell für diesen Zweck anzuschaffen. Kurz entschlossen suchte ich nach einem Züchter, der gerade Welpen hatte und kaufte im Juni 2011 meinen ersten Langhaar-Collie in tricolor - Meine "Romance in Black" genannt Romi (geboren im März 2011). Ab Juni hieß es dann die Schulbank drücken - die Hundeschule rief - damit Romi besonders gut im Grundgehorsam ausgebildet wurde, denn Sie sollte ja später überall mit hin. Im September 2011 starteten wir dann die ersten Schnüffel-Aktivitäten, die "normale" Hundeschule ging natürlich weiter. Romi war da gerade 1/2 Jahr alt.

Der große Glücksfall !

Da die Ausbildung zum Diabeteswarnhund in Deutschland nicht standardisiert ist und auch nicht überall angeboten wird, habe ich bundesweit nach einem kompeteten Trainer gesucht. Durch meine Hundetrainerin Jeanette Frank bin ich auf TEAM CANIN von Uwe Friedrich gestossen, der langjährige Erfahrung in Spezialhundeausbildung (z.B. Drogenspürhunde, Schimmelspürhunde, Lungenkrebsspürhunde etc.) hat und gerade auch die Diabeteswarnhunde-Ausbildung - Zu-fall läßt grüßen - anbieten wollte. Intensiv haben Romi und ich dann im Februar und März 2012 mit Uwe Frierich gearbeitet und Ende März war Romi soweit, dass sie darauf trainiert war: Wenn ich "nach Unterzucker rieche", kratzt Romi an Frauchens Fuß.

Ich rieche Unterzucker = Kratzen an Frauchens Fuß.

Allerdings ging es jetzt noch darum, genau diese Verhaltenskette Unterzuckergeruch und Kratzen, in Alltagssituationen umzusetzen.

Im Juni 2012 hat Romi das dann im Urlaub zum ersten Mal gemacht. Mensch war ich stolz auf sie. Ein Hund mit gerademal 14 Monaten konnte mich bei Unterzucker warnen.

Von diesem Moment an leistet Romi ihre Arbeit und zeigt bei Unterzucker an. Im Alter von knapp 2 Jahren hat sie mich dann auch nachts geweckt.
Wow - ich war unter 60! Romi hat angezeigt. Das war mein Ziel.

Das liest sich jetzt alles so zügig. Trotzdem möchte ich Ihnen nichts vormachen: Natürlich kostet es Zeit und Anstrengung. Natürlich erlebt man Rückschläge in der Ausbildung. Aber ich kann Ihnen versichern, es lohnt sich.

Es lohnt sich alleine schon, einen Hund in seinem Leben zu haben. Man erhält soviel Liebe und Zuneigung, wenn man auch bereit ist, dieses zu geben.

Da ich mich als Dipl. Oecotrophologin (Ernährungswissenschaftlerin) schon  lange in meinem Berufsleben mit Gesundheit, Bewegung, Ernährung und damit auch Ausbildung befasst habe und es für mich als "Fachfrau" nicht einfach war, mich durch den Informationsdschungel zu all den sich hier kreuzenden Themen Ernährung, Diabetes, Medizin und  Hundespezialausbildung zu wühlen, habe ich mich entschlossen, die gemachten Erfahrungen und Ausbildungen  weiterzugeben.
Daß es Diabetes-Warnhunde gibt, ist oft unter Diabetikern und/oder Hundebesitzern nicht einmal bekannt - daher lag es nahe, dazu beizutragen daß der DiWaDog -der Diabeteswarnhund, bekannter wird und gerade auch bei Kindern, Alleinstehenden, älteren Menschen und vor allem auch Diabetikern mit Unterzuckerungswarnehmungsstörungen eine Ausbildung in diesem Bereich anzubieten.

Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, kontaktieren Sie mich - gerne auch telefonisch, dann können wir über die Details und Möglichkeiten sprechen, die es gibt.

Telefonisch erreichen Sie mich unter: 07422 56005007422 560050

oder per email unter diab(at)diwadog.de